Love Letters oder Liebe mit Tiefgang

Wieland liebte Sophie von La Roche noch lange nach deren Trennung, Heinrich von Kleist brachte sich und seine Geliebte am Wannsee um, Annette von Droste-Hülshoff war unglücklich verliebt in den Sohn ihrer Jugendfreundin und René Maria Rilke nannte sich wegen seiner Liebe zur Schriftstellerin und Philosophin Lou Andreas-Salomé in Rainer um. Die Wieland-Stiftung stellt in einer hybriden Ausstellung Liebesbriefe deutscher Autorinnen und Autoren vor.

Eigentlich hätte die Ausstellung „Love Letters“ am 8. März 2020 beim „Tag der Archive“ gezeigt werden sollen, doch es sollte anders kommen. Der „Tag der Archive“ wurde eine der ersten Ver-anstaltungen in Biberach, die aufgrund des Corona-Virus nicht wie geplant stattfinden konnten. Die Wieland-Stiftung erarbeitete zusammen mit der Werbeagentur Elsner ein neues Konzept und bringt nun einen Teil der Ausstellung in die Unterführung an der Kreuzung Königsbergallee und Waldseer Straße, direkt vor dem „Haus der Archive“. Die schönsten Zitate der ausgewählten Liebesbriefe zieren nun die Wände in der rosa-rot beleuchteten Unterführung. Jedes dieser Zitate ist mit einem QR-Code versehen, der auf den ganzen Brief sowie Hintergrundinformationen ver-linkt.

Teilnehmer gesucht!
Die Wieland-Stiftung ruft dazu auf, inspiriert von den Zitaten und der Atmosphäre selbst kreativ zu werden und Liebesbotschaften zu verschicken. Gefragt sind Rezitationen der Liebesbriefe in kurzer oder langer Form, eigene Liebeszeilen oder Fotos vor den Zitaten. Audiodateien, Videos und Fotos können ab sofort via WhatsApp an die Wieland-Stiftung unter 07351 51-458 gesandt werden (Informationen zum Datenschutz im Infokasten). Die Inhalte werden auf www.wieland-goes-creative.de und weiteren sozialen Medien der Stiftung veröffentlicht. Die besten drei Ein-reichungen gewinnen jeweils eine exklusive Führung für zwei Personen durch die Ausstellung im Haus der Archive und ein Glas Champagner unter Wielands Liebesbriefen in seinem einstigen Gartenhaus – im Museum allein zu zweit.

Teilnahme via WhatsApp
Mit dem Senden der Nachricht erklären sich die Teilnehmer*innen damit einverstanden, dass die Inhalte weiterverarbeitet werden und über die Homepage und die sozialen Netzwerke der Wie-land-Stiftung geteilt werden. Weitere personenbezogene Daten werden von Seiten der Wieland-Stiftung nicht an Dritte weitergegeben. Mit dem Verwenden von WhatsApp erklären sich die Teilnehmer mit dem dort allgemein gewährten Datenschutz einverstanden. Weitere Informatio-nen zum Datenschutz gibt es auf der Homepage der Stadt Biberach – Rubrik Datenschutz oder bei der Stadt Biberach, Renate Werner, behördliche Datenschutzbeauftragte, Telefon: 07351 51-9191 oder E-Mail: datenschutz@biberach-riss.de      

Hintergrundinformationen
Liebesbriefe sind damals wie heute Ausdruck von Sehnsüchten, Träumen, von unerfüllten Er-wartungen, erotischem Begehren oder gegenseitig erwidernden Liebesbekundungen. Auch wenn der klassische Liebesbrief heutzutage weitestgehend durch SMS, Tweets, WhatsApp und E-Mails ersetzt wurde, so haben Liebesbotschaften noch immer Konjunktur. Der Liebesbrief gibt Auskunft über das Seelenleben des Individuums, spiegelt aber gleichzeitig Geschlechterverhält-nisse, Gesellschaftsstruktur und Mentalitätsgeschichte wider – ob er jene regelkonform bestätigt oder ihnen zuwiderläuft. Dokumentiert werden in der Textpräsentation eine subjektive Auswahl von Liebesbriefen bekannter Schriftsteller*innen von Christoph Martin Wieland bis Ingeborg Bachmann. Einen besonderen ästhetischen Reiz haben die Briefe durch eine geschlif-fene Ausdrucksweise. Denn vor allem die intime Rede ermöglicht Literat*innen interessante Ent-faltungsmöglichkeiten für ihre Kreativität, die ihnen in Romanen, Erzählungen und Novellen verwehrt bleiben.  

Das Projekt der Wieland-Stiftung wird gefördert aus Landesmitteln durch die Arbeitsstelle für literarische Museen in Baden-Württemberg (Deutsches Literaturarchiv Marbach) sowie der Bruno-Frey-Stiftung. Die Ausstellung wurde von der Werbeagentur Elsner gestaltet.

Exklusive Führungen für kurz oder lang Verliebte buchbar!
Es besteht auch die Möglichkeit, eine exklusive Führung für zwei Personen im Wert von 99 Euro zu buchen – sei es als Geschenk zum Hochzeitstag, zum Geburtstag oder einfach nur so. Die Führung beginnt mit einem Gang durch die Ausstellung „Love Letters“ im Wieland-Archiv. Anschließend darf ein exklusiver Blick auf erlesene Archivalien im Wieland-Archiv ge-worfen werden. Zum Abschluss der Führung gibt es Champagner in Wielands Gartenhaus – im Museum zu zweit allein. Es führt Kerstin Bönsch, Geschäftsführerin der Wieland-Stiftung.

 

Ort: Unterführung vor dem Wieland-Archiv

Zurück

Wieland-Archiv Biberach,
Christoph Martin
Wieland-Stiftung Biberach
Haus der Archive
Waldseer Straße 31
88400 Biberach
Telefon 07351 51-161
wieland-museum@biberach-riss.de

Öffnungszeiten:
nach vorheriger Anmeldung

Wieland-Museum Biberach,
Wieland-Gartenhaus
Saudengasse 10/1
88400 Biberach an der Riß
Telefon 07351 51-336

Öffnungszeiten:
April bis November
Mittwoch, Donnerstag,
Freitag, Samstag und
Sonntag von 14 bis 17 Uhr

Impressum

Datenschutz